Marmeladen, Gelee & Co.

Rezeptübersicht:

  • Marmellata di albicocce con noci (Aprikosenmarmelade mit Walnüssen)
  • Blütengelee "Indie"
  • Blütengelee Indie-Rose
  • Marmellata di oranca viallina (Orangenmarmelade nach Art von La Vialla)
  • Winterliches Zwetschgen-Gelee mit Schuss

Marmellata di albicocce con noci

 

Aprikosenmarmelade mit Walnüssen

 

Für 6 Gläser á 195 ml

 

Zutaten:

  • 1 kg Aprikosen
  • 150 g Walnüsse
  • 700 g Zucker
  • 1 Päckchen Zitronensäure

 

Zubereitung:

Die gewaschenen, entsteinten und geviertelten Aprikosen in den Topf, in dem später die Marmelade gekocht wird, geben. Mit den grob gehackten (ca. 1/2 cm große Stücke) Walnüssen sowie dem Zucker gut vermischen und einige Stunden zugedeckt stehen lassen, damit die Früchte Saft abgeben können.

 

Danach die Zitronensäure untermischen und langsam auf kleiner Flamme zum Kochen bringen. Nach dem Aufkochen abschäumen und solange kochen, bis es eine cremige, musige Marmeladenmasse gibt (aufpassen und immer wieder rühren, damit nichts ansetzt - am Besten nimmt man einen beschichteten Topf). Das kann gut 1/2 bis 1 Stunde dauern. Eine Gelierprobe machen und wenn diese zur Zufriedenheit ausfällt, die Marmelade direkt heiß in die heißen, sterilisierten Gläser (mit Twisst off Deckel) abfüllen, verschließen und die Gläser sofort für 2 - 4 Minuten auf den Kopf stellen, danach wieder umdrehen und abkühlen lassen. 

Blütengelee "Indie"

 

Für .... Gläser à 195 ml

 

Zutaten:

  • 100 g Blüten des indischen Springkrautes ( Impatiens glandulifera)
  • 1 kg Zucker
  • 1 l Wasser
  • 2 Päckchen Zitronensäure

 

 

Zubereitung:

Die gesammelten Blüten locker auf hellem Untergrund (Geschirrtuch o.ä.) ausbreiten, damit kleine Käfer etc. herauskrabbeln können, dann möglichst jede Blüte einzeln nochmals ausschütteln und ggf. nochmal auflegen, damit die Blüten vor der Verarbeitung "tierfrei" sind.

Die Blüten in 1 Liter Wasser aufkochen und ein paar Minuten wallend kochen lassen. Den Sud komplett abkühlen lassen. Danach den Zucker und die Zitronensäure einrühren und nochmals erhitzen und aufkochen lassen. Einige Minuten kochen und dann die Gelierprobe machen. Solange kochen, bis die Flüssigkeit zu gelieren anfängt. Sobald dies der Fall ist, kann das Gelee heiß in sterilisierte heiße Gläser (mit Twist off Deckel) abgefüllt werden. Die Gläser verschließen und kurz (2-4 Minuten) auf den Kopf stellen, danach umdrehen und abkühlen lassen.

 

Anmerkung: Die rosa bis lilafarbenen Blüten verlieren beim 1. Aufkochen komplett ihre Farbe und es wird ein bräunlicher Sud mit weißen, fast durchsichtigen Blüten. Nach dem Zufügen der Zitronensäure ändert sich die Farbe sofort in ein intensives wunderschönes dunkles Rosa bis Pink.

Um 100 gr Blüten zu erhalten muss man ca. 100 - 120 Blüten (je nach Größe) pflücken. 

Blüten für das Blütengelee "Indie"

 

Achtung: Nur die Blüten ohne Stiele, Stielansätze etc. pflücken, diese sind - ebenso wie die Blätter - giftig. Gegebenenfalls die noch vorhandenen Stielansätze beim Ausschütteln noch sauber abzwicken/entfernen.

Blütengelee Indie - Rose

 

Zutaten:

80 g Blüten des indischen Springkrautes

1 Hand voll getrockneter Rosenblütenblätter Claire Austin

Blütenblätter von 4 grossen Rosenblüten Munstead Wood

600 - 650 g Zucker (in dem die Rosenblüten Munstead Wood eingebettet waren und 2 - 3 Tage gezogen haben)

1 Beutel Gelfix + 1 TL Gelfix

1 Päckchen Zitronensäure

15 gr Agar-Agar

1,2 l Wasser

 

Zubereitung:

Die frischen Rosenblüten in dem Zucker einbetten und ganz bedecken, diese vorsichtig vacuumieren (Achtung aufpassen, damit nicht durch zuviel Vacuum die Blüten im Zucker zerdrückt oder gequetscht werden).

Nach 3 Tagen die Springkrautblüten und die vom Zucker vorsichtig befreiten Rosenblätter sowie die getrockneten Rosenblätter mit 1,2 l Wasser aufsetzen und aufkochen lassen. Komplett auskühlen lassen. Danach die Zitronensäure (bringt die schöne pinke Färbung zurück), Agar-Agar und den Rosenzucker, der mit dem Gelfix gemischt wurde, hinzufügen. Alles unter Rühren aufkochen lassen und 3 - 4 Minuten auf großer Hitze sprudelnd kochen. Wenn die Gelierprobe zufriedenstellend ist, das Blütengelee sofort in heiß ausgespülte Gläser füllen, diese sofort mit Twist-off-Deckel verschließen und für 2 - 3 Minuten stürzen/auf den Kopf stellen. Zurückdrehen und komplett erkalten lassen.

Marmellata di oranca "viallina"

 

Orangenmarmelade nach Art von La Vialla

 

Ergibt je nach Art der Orangen ca. 20 - 24 Gläser á 200 ml

 

Zutaten:

  • 3 kg unbehandelte Orangen
  • Wasser
  • Zucker

die Menge von Wasser (1/2 Menge) und Zucker (gleiche Menge) ergibt sich, wenn man die vorbereiteten, gewässerten und geschnittenen Orangen ausgewogen hat.

  • 3 Päckchen Zitronensäure

 

Zubereitung:

Die Orangen gut waschen und alle rundherum leicht einstechen. Nur die Schale in der Oberfläche einstechen, nicht das Fruchtfleisch verletzen, damit kein Saft austreten kann! Ich habe dazu einen sogenannten "Pellkartoffelhalter" (das ist eine kleine drei- bis vierzinkige Gabel) benutzt und mit etwas Fingerspitzengefühl klappt das ganz gut - lieber zu flach/wenig einpieksen statt zuviel und das Fruchtfleisch verletzen. Die so behandelten Orangen in einen großen Eimer geben und komplett mit kaltem Wasser bedecken. 3 Tage lang morgens und abends jeweils das Wasser wechseln, wegschütten und durch frisches kaltes Wasser ersetzen.

Danach das Wasser wegschütten und die abgetropften Orangen in möglichst dünne Scheiben aufschneiden. Die Orangenscheiben auswiegen und in einen großen Topf geben. Die Hälfte des Orangengewichtes in Wasser zufügen und aufkochen lassen, dann die gleiche Menge des Orangengewichtes an Zucker zufügen, aufkochen und solange kochen lassen, bis es ein dickes Mus ist und zu gelieren beginnt. Das kann einige Zeit bzw. auch bis zu 2 oder 3 Stunden dauern, je nach Art der Orangen. Wichtig ist, immer wieder gut durchrühren, damit sich nichts am Topfboden festsetzen kann - also bestens geeignet, um sich einen verregneten Sonntagnachmittag zu vertreiben.

Wenn die Konsistenz richtig ist und zu gelieren beginnt, das Marmelade heiß in heiße, sterilisierte Gläser (mit Twist off Deckel), die man am Besten auf ein mehrfach gefaltetes Geschirrtuch stellt, abfüllen. Verschließen und kurz auf den Kopf stellen (für 2 - 4 Minuten) und dann wieder umdrehen und auskühlen lassen.

 

Noch ein kleiner Hinweis: Da hierfür keinerlei Geliermittel verwendet wird, bestimmt sich die Festigkeit über die Dauer des Einkochens - aber wer sagt denn, dass Marmelade schnittfest sein muss ........

Das Ergebnis ist eine herrlich fruchtige, nicht zu süsse und vor allem nicht zu bittere (englische) Marmelade mit einer wunderbaren musigen Konsistenz.

 

 

Winterliches Zwetschgengelee mit Schuss

 

Zutaten:

1,6 l Zwetschgensaft (Dampfentsafter)

1,6 kg Gelierzucker 1:1

1 Sternanis

1 kleine Zimtstangen

3 Nelken

2 ausgekratzte Vanilleschoten

1 Schnapsglas (0,02 l) Rum

1 EL Vanille-Extrakt flüssig

 

Zubereitung:

Den Saft mit den Gewürzen ganz langsam erwärmen bis fast zum Kochen. Dann zugedeckt auf der Herdplatte stehen und erkalten lassen, am Besten über Nacht.

Am nächsten Tag den Gelierzucker in den Saft geben und unter rühren langsam erhitzen, die Gewürze entfernen und das Gelee 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, evtl. abschäumen. Nach 4 Minuten die Gelierprobe machen und wenn es ausreichend geliert, den Topf vom Herd nehmen. Rum und Vanilleextrakt einrühren. Vorsicht: wenn der Rum hinzugegeben wird, sprudelt die Masse nochmal kräftig auf, also vorsichtig zugeben. Gut durchrühren und dann schnell in heiß ausgespülte Gläser geben sofort mit Twist-off-Deckel verschließen und für ca. 2 Minuten stürzen (auf den Kopf stellen), wieder aufstellen und komplett auskühlen lassen.

Tiere im Garten

 

... neben unserem Hund Balou gehören einfach dazu und die schönsten Schnappschüsse finden sich in der Galerie "Tiere im Garten"

Balou 1.Mai 2013
Unser Eisvogel 2014
Patio renoviert 2014
Frühjahrsmüdigkeit auf 4 Pfoten
Patio renoviert 2014
Erweiterte Outdoorküche im Patio 2015